Sie sind hier: Startseite » Forschung

Forschung

Erarbeitung neuer Technologien

Neben der Durchführung von Auftragsentwicklungen auf der Basis existierender Techniken, versuchen wir den Fundus der Möglichkeiten durch die Erarbeitung neuer Technologien zur Erzielung besserer, innovativer Produkte zu erweitern. In mehreren Fällen konnte so der "Stand der Technik" in den letzten 20 Jahren verschoben werden.

Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten

Analyse der Insolation über der Zeit:
Analyse der Insolation über der Zeit: Links: FFT - Rechts: DXP bei genauer Messung der Erdachsenbewegung

Darüber hinaus bieten wir Entwicklungs- und Forschungsinstituten die Bearbeitung von sekundären Aufgaben an, welche z.B. nicht direkt Kern des Forschungsvorhabens sein müssen, jedoch unterstützendes Mittel hierzu sind.

Dabei handelt es sich in der Regel z.B. um aus zur Verfügung gestelltem Datenmaterial erzeugte Rechenergebnisse auf der Basis eines zu definierenden Algorithmus. Oder aber: Die entstehende Analysesoftware selbst wird zur Durchführung der Untersuchungen an das Institut geliefert.

Beispiel: Expander DXP

Vergleich Ohne- / Mit DXP:
Vergleich Ohne- / Mit DXP: Hier: Ausschnitt Zeit-/Frequenzanalyse eines Funksignals

Noch immer sehr aktuell ist DXP, unsere Technologie zur Langzeit-Signalprädiktion (Expansion). DXP wurde mit dem Ziel der Entschärfung der Heisenberg-Unbestimmtheitsrelation entwickelt und ist heute Bestandteil verschiedener auf dem Markt verfügbarer Produkte - hauptsächlich aus dem Bereich der Spektralanalyse / Nachrichtentechnik.

Daneben konnte DXP beim Einsatz in der Klima-Forschung bereits unerwartete Erkenntnisse liefern. Verschiedene Studien etwa zur Erforschung der Insolation (Sonnenbestrahlung der Erde) bestätigen dies.

Weitere Informationen zu DXP siehe Abschnitt DXP - Eine neue Technologie ...

Beispiel: Blinde IQ-Signalentzerrung

IQ-Signalentzerrung
IQ-Signalentzerrung Entzerrung eines phasenmodulierten PSK-8 Singals: Vor Entzerrung (oben, klein) und nach Entzerrung (unten, gross).

Dies ist unser Verfahren zur Entzerrung digitaler Funksignale, welche durch Mehrwegeausbreitung zwischen Sender und Empfänger gestört und zunächst nicht mehr demodulierbar sind. Durch die IQ-Signalentzerrung gelingt eine Rekonstruktion des Signals, wobei die Inverse des Funkübertragungskanals automatisch und adaptiv nachgebildet wird.

Das Besondere und Neue dieses Verfahrens gegenüber den in der Literatur immer wieder diskutierten Algorithmen ist:

  • Keine Referenzdaten erforderlich (blinde Entzerrung)
  • Kein Datenverlust wegen Einschwingeffekten
  • Maximale Kanal-Adaptionsgeschwindigkeit

Weitere Informationen zum Thema Entzerrung siehe Abschnitt IQ-Singalentzerrung.

Beispiel: Voice Print Analysis - Sprechererkennung

Sprache als biometrisches Merkmal:
Sprache als biometrisches Merkmal: Die menschliche Stimme eignet sich alternativ zu Fingerabdruck oder Iris-Gestalt etc. als weiteres Merkmal zur Personenidentifizierung.

Die Personenidentifizierung anhand der Stimme als weiteres biometrisches Merkmal gewinnt aufgrund des weltweit gestiegenen Sicherheitsbedürfnisses zunehmend an Bedeutung. Attraktiv ist ferner der relativ geringe apparative Aufwand, wobei gleichzeitig Aspekte verfügbarer Rechenleistung für anspruchsvolle Softwarelösungen mehr und mehr in den Hintergrund treten.

Die Literatur bietet bereits heute zahlreiche Ansätze zur Lösung dieser Aufgabe, wobei jedoch in allen bekannten Fällen die menschliche Leistungsfähigkeit zur Personenidentifikation anhand der Stimme noch unerreicht ist. IND beteiligt sich an diesem Evolutionsprozess mit einer eigenen Lösung, die auf Basis eines neuen Spracherzeugungsmodells das Signal adaptiv akkurat analysiert, dabei Laute wie

  • Vocale
  • Nasale
  • Frikative und
  • Plosiv - Laute

von einander trennt, Merkmale extrahiert und für eine Datenbankkorrelation aufbereitet.
Außerdem besitzt das Verfahren adaptive Störunterdrückungstechniken, die einen Betrieb auch in gestörten Umgebungen erlauben.

Weitere Informationen zum Thema Sprechererkennung siehe Abschnitt Voice Print Analysis - Sprechererkennung.

Links zur Seite "Forschung"

  • ALLGEMEINES

  • TFA in der Forschung

    Unsere Software TFA ist das Zeit-Frequenzanalyse-Werkzeug für viele Forschungsgebiete. Etwa 15 Jahre Forschungs- und Entwicklungsarbeit wurden für die grundlegenden Technologien investiert, um eine...

  • DXP-Spektralanalyse

    Die DXP-Spektralanalyse dient zur Überwindung der sich aus der Unschärferelation der Nachrichtentechnik ergebenden Schranken. Die Unschärferelatation der Nachrichtentechnik ist eine Analogie zu Werner Heisenbergs berühmter Unschärferelation der Quantenmechanik.

  • IQ-Signalentzerrung

    Ein Funksignal kann zwischen Sender und Empfänger mehrere Wege passieren. Neben der direkten Verbindung entstehen weitere aufgrund von Reflexionen an Hindernissen wie z.B. Bergen, atmosphärischen Schichten. Die dabei entstehenden Signaldegradationen werden durch die IQ-Signalentzerrung entfernt.

  • Voice Print Analysis - Sprechererkennung

    Die Personenidentifizierung anhand der Stimme als weiteres biometrisches Merkmal gewinnt aufgrund des weltweit gestiegenen Sicherheitsbedürfnisses zunehmend an Bedeutung. Attraktiv ist ferner der r...

Weiter: Software

(4 - 4597)